Zum Inhalt
Logo ASEAG Die Mannis

Wie wird man ASEAG-Manni? Ein Jungfahrer erzählt.

veröffentlicht am

Hier lernt Ihr Melanie Zaudtke kennen: Seit dem 01. September 2019 arbeitet sie für die ASEAG. In den ersten drei Monaten wurde sie auf den Einsatz vorbereitet. Davon erzählt sie hier.

Melanie Zaudtke erzählt von verschiedenen Phasen und immer wieder Theorie. Wie sieht das genau aus? Die ASEAG interne Ausbildung ist in zwei Abschnitte unterteilt. In jedem Abschnitt gibt es erst einen Theorie-Teil und dann einen Praxis-Teil, in dem die gelernten Dinge umgesetzt werden. Im ersten Theorie-Teil geht es zum Beispiel um die Technik einiger Fahrzeugtypen: Solo Citaro und VDL, Gelenk Citaro und MAN. Der Schwerpunkt liegt aber ganz klar auf der Streckenkunde. Im Anschluss geht es mit einem Lehrfahrer zwei Wochen in den Linienbetrieb – erstmal nur in den Fahrzeugtypen die schon vermittelt wurden. Im zweiten Abschnitt stehen dann die restlichen Strecken und die Sonderfahrzeuge auf dem Plan:  Hybrid, eCitaro oder Capacity. Der anschließende Praxis-Teil ist eher kurz. Das ist aber auch von Jungfahrer zu Jungfahrer unterschiedlich. Jeder Manni braucht halt seine Zeit.

Mittlerweile ist Melanie Zaudtke ein richtiger Manni. Grüßt sie doch mal, falls sie Euch durch Aachen chauffiert.

Ihr interessiert Euch für den Beruf des Busfahrers bei uns? Informiert Euch auf unserer Webseite  oder schreibt unserer Personalabteilung: personal@aseag.de. Die Kollegen und Kolleginnen antworten Euch gerne.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Mehr Blogbeiträge

Wieso, warum, weshalb – Wie kommt ein Ticket Preis zustande?
Ein Tag bei der ASEAG
Wie wird man ASEAG-Manni? Ein Lehrfahrer erzählt.