Zum Inhalt
Logo ASEAG Die Mannis

Jedes Abenteuer beginnt mit einem „Ja“…

veröffentlicht am

… wie diese Geschichte. Sie handelt von neugierigen, mutigen Menschen aus Spanien, die sich entschieden haben Aachenerinnen und Aachener zu bewegen.

Wir suchen immer motivierte, qualifizierte Kolleginnen und Kollegen, die unsere Teams verstärken. Im Fahrdienst sind das 40 jedes Jahr. Warum so viele? „Alte Hasen“ gehen in den wohlverdienten Ruhestand. Andere verlassen uns wegen familiärer oder beruflicher Veränderungen. Und, wir bauen unser Angebot in der StädteRegion Aachen immer weiter aus. Hierfür brauchen wir Busse und zuverlässige Chauffeure hinter dem Steuer. Leider wachsen diese nicht auf Bäumen. Schon gar nicht ausschließlich auf deutschen. Eine Kollegin hatte die pfiffige Idee, sich im Mutterland Ihres Ehemanns – Spanien – nach Verstärkung umzuschauen. Gesagt, getan. Seit 2014 fährt unsere Personal-Crew nach Spanien. 

Warum gerade Spanien? Der Busführerschein kostet in Spanien viel weniger als bei uns. Deshalb gibt es dort mehr Menschen mit gültigem Busführerschein als bei uns in Deutschland. Auch auf dem Arbeitsmarkt sieht es in Spanien ganz anders aus. Viele Menschen suchen eine Arbeit. Diejenigen, die arbeiten, haben überwiegend kurze Zeitverträge. Anders als bei uns. Das macht die ASEAG im Ausland attraktiv. Dieses Jahr verstärken sieben mutige Kolleginnen und Kollegen aus Spanien unseren Fahrdienst. Sie befinden sich aktuell in der Ausbildung und werden noch in diesem Jahr im Linienverkehr starten.

Was lernen die Kolleginnen und Kollegen in der Ausbildung? Rund drei Monate bereiten wir die neuen Chauffeure auf Ihren Einsatz vor. Zunächst steht „Deutsch lernen“ auf dem Programm. Neben der neuen Sprache lernen sie aber exakt das gleiche, was alle neuen Fahrerinnen und Fahrer bei uns lernen: in unseren Tarifschulungen informiert Franz-Josef Engelen über Tickets und Tarife, Tarif-Zonen, den Ticket-Drucker und viele Sondertickets. Anschließend geht es auf Strecke. Betreut werden die „Neuen“ von unserem Fahrlehrer Erhan Arslanbas. Achtung: Hier kommt eine besonders spitze oder enge Kurve! Hier müsst ihr besonders aufmerksam sein, dort vorausschauend fahren! Erhan Arslanbas hat alles im Griff. Und nach intensiver Fahrpraxis haben das auch die neuen Chauffeure. Jetzt sind sie fit, unsere Fahrgäste sicher ans Ziel zu bringen.

Was noch?  Wir unterstützen unsere neuen Kolleginnen und Kollegen aus Spanien auch außerhalb Ihres Jobs. Helfen bei der Wohnungssuche, beim Autokauf, bei Behördengängen. Viele Helferinnen und Helfer kamen einst auch aus Spanien – vor Jahren. Sie sind längst angekommen und kennen die deutschen Abläufe und Prozesse bestens.

Wer keine Lust hat, den Beitrag zu lesen, kann sich die Geschichte anhören. Klickt dazu oben auf das Play Symbol. Kurz erzählt von Bernhard Breuer, verantwortlich für die Rekrutierung von Fahrerinnen und Fahrern.

19

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Mehr Blogbeiträge

blank
Bus-Spotting
blank
Busschule – Was steht auf dem Stundenplan?
blank
Warum kommt mein Bus zu spät?
blank